Große Vielfalt, faire Preise

Der Aufsichtsrat der Wirtschaftsbetriebe behandelte kürzlich das Balneon-Betriebskonzept. Mit einem vielfältigen Angebot zu einem fairen Preis soll das Balneon ein Vorzeigebad werden.

Der Spatenstich ist noch keine zwei Jahre her – und doch nähert sich das Balneon in großen Schritten der Eröffnung. Nun haben die Wirtschaftsbetriebe das Betriebskonzept, welches dem Aufsichtsrat vergangenen Mittwoch präsentiert wurde, erstmals öffentlich vorgestellt. Neben der Präsentation des vielfältigen Angebotes im neuen Hallen- und Naturfreibad mit Sauna wurden auch Preise und Öffnungszeiten kommuniziert. „Schwimmen ist im neuen Bad schon ab vier Euro möglich, eine Tageskarte kostet acht Euro. Damit liegen wir im guten Mittelfeld, wenn wir unsere Preise mit ähnlichen Bädern vergleichen“, erläutert Geschäftsführer Helmut Eisbrenner. „Das besondere und vielfältige Saunaangebot hat mit 19 Euro für ein Tagesticket bereits einen fairen Preis – zusätzliche Sparmöglichkeiten, etwa mit unserem Freunde-Ticket oder der Zeitkarte machen es besonders attraktiv“, so Eisbrenner weiter.


Einige andere Tarife, wie zum Beispiel die Familienkarte, die Zeitkarte für Schwimmen oder das Sport-Ticket ergänzen das Angebot. „Es ist wie beim Autokauf“, ergänzt Eisbrenner. „Die einen möchten einfach nur einen fahrbaren Untersatz, die anderen eine Premiumlimousine. Beides bekommen Sie sinngemäß im Balneon.“


Das wohl wichtigste und innovativste Sparangebot bietet das Balneon mit der so genannten BalneonCard. Für einen monatlichen Betrag von fünf Euro zahlt der Besucher oder die Besucherin nur noch fünf Euro pro Bad-Besuch und kann dafür jederzeit und ganztägig das gesamte Angebot des Schwimmbades nutzen. Ein ähnliches Modell gibt es für regelmäßige Saunagäste: Mit der BalneonCard Sauna zahlt der Inhaber neun Euro im Monat und kann das Bad und die Sauna damit für 12 statt 19 Euro pro Besuch ganztägig nutzen. „Regelmäßige Bade- oder Saunagäste können dadurch viel sparen und genießen einige weitere Vorteile. So ein Angebot gibt es nur in wenigen Bädern innerhalb Deutschlands“, merkt Heino Lohmann, Betriebsleiter des Balneons, an. „Es ist besonders für die Neustädterinnen und Neustädter gedacht und lohnt sich schon ab zwei Eintritten im Monat.“


Ein weiterer Punkt bei der Vorstellung im Aufsichtsrat waren die Öffnungszeiten. „Wir haben diesen Aspekt intensiv besprochen. Mit dem sehr breiten Angebot an Öffnungszeiten bietet das Balneon einen erheblichen Mehrwert gegenüber den bisherigen Bädern. Wir freuen uns, dass Neustadt hiermit ein Superangebot für Baden, Sport und Freizeit bekommt.“, sagt Uwe Sternbeck, Aufsichtsratsvorsitzender der Wirtschaftsbetriebe. Demnach wird das Balneon grundsätzlich von 10 bis 21 Uhr sowie die Sauna von 10 bis 22 Uhr geöffnet sein. Ausnahmen gibt es mittwochs und freitags, wenn schon ab 7 Uhr geöffnet ist sowie sonntags, an dem das Bad von 9 bis 19 Uhr und die Sauna von 9 bis 20 Uhr öffnet. „Wir freuen uns, außerdem unseren Damentag in der Sauna am Montag vorstellen zu können“, fügt Heino Lohmann hinzu. „Dafür haben wir bereits sehr qualifizierte Mitarbeiterinnen gewinnen können.“


Derweil gibt es noch keinen Grund die Füße hochzulegen: Viele Details für den Betrieb müssen noch geklärt werden und auch auf der Baustelle des Bades gibt es noch einiges zu tun. Die brennende Frage nach dem Eröffnungstermin ist deshalb noch nicht beantwortet. „Wie versprochen, geben wir aber noch im Januar öffentlich einen Termin bekannt“, versichert Eisbrenner. „Zur Eröffnung wird es außerdem eine kleine Überraschung geben sowie natürlich einen Tag der offenen Tür, an dem alle Bereiche des Bades auch trockenen Fußes besichtigt werden können“, verrät Steffen Schlakat, Pressesprecher der Wirtschaftsbetriebe.

Besonders Neugierigen steht übrigens ab sofort die neue offizielle Webseite des Balneons zur Verfügung, auf der zum Beispiel Preise und Öffnungszeiten detailliert aufgeführt sind. Des Weiteren können Interessierte die extra dafür anberaumte öffentliche Vorstellung des Betriebskonzeptes in der Mensa der Leine-Schule am 30. Januar ab 18 Uhr besuchen. Dort wird es auch die Gelegenheit geben, Fragen zu stellen sowie weitere Details zum Betrieb und Angebot zu erfahren.