Zukunftstag im Balneon

In diesem Jahr findet der Zukunftstag erstmalig auch im Balneon statt. Alle Teilneher*innen erwartet ein abwechslungsreiches Programm.

Große Augen, faszinierte Gesichter: Die mächtigen Bullaugen der Wasserauffangbecken im Keller des Balneons haben schon einige Kinder neugierig gemacht. Und selbst Erwachsene staunen nicht schlecht, was sich alles hinter den Kulissen eines Bades verbirgt. Das Verborgene entdecken und Neues erleben: Unter diesem Motto steht auch der erste Zukunftstag im Balneon, bei dem Kinder in die verschiedenen Berufe eines Schwimmbades Einblicke erhalten und damit zu Balneon-Profis werden. „In einem Schwimmbad zu arbeiten heißt schon lange nicht mehr nur am Beckenrand zu stehen. Es gehört viel mehr dazu, wie zum Beispiel Wasserwerte zu messen, komplexe technische Anlagen zu verstehen und zu bedienen oder im Notfall schnell zu reagiern“, sagt David Ehrhardt, stellvertretender Betriebsleiter des Balneons.


„Wir möchten am 28. März Kinder für die in unserem Bad vertretenen Berufe begeistern. Denn eines ist klar: Für die Arbeit in einem Schwimmbad mit Sauna und Freibadbereich braucht es Leidenschaft. Wenn wir also auch in Zukunft sorgenfrei schwimmen gehen möchten, müssen wir schon früh für diese Berufe werben und dafür begeistern“, sagt Steffen Schlakat, verantwortlich für Kommunikation und Marketing des Balneons. „Das Balneon ist Bestandteil der Wirtschaftsbetriebe Neustadt am Rübenberge und wir sorgen für zukunftsorientierte Berufe in der Region“, ergänzt Dieter Lindauer, Geschäftsführer der Wirtschaftsbetriebe. „Wir freuen uns daher auf mögliche MitarbeiterInnen in der Zukunft.“


Interessierte Kinder können sich ab sofort per E-Mail an info@balneon.de bewerben. Erste Anfragen hat es bereits gegeben. Aktuell sind noch zehn Plätze frei. Alle TeilnehmerInnen erwartet ein abwechslungsreiches Programm mit interessanten Führungen, Experimenten zum Element Wasser, einem Besuch in der Gastronomie „Knoll Fresh Food“ und jeder Menge Spaß. Am Ende des Tages gibt es dann natürlich auch das Zertifikat: Ausgebildeter Balneon-Profi.


Steffen und David (v.l.) vom Balneon im Technikkeller.